Freitag, 9. Mai 2014

Brötchen mit Emmervollkornmehl "Beitrag zur 2.Plötziade"Saat-Gut-Brot

Mein Beitrag zur 2.Plötziade   SAAT-GUT-BROT

Lutz hat die 2.Plötziade gestartet und aufgerufen Brot, Gebäck oder Brötchen
aus
  • einer alten Getreidesorte (z.B. Kamut, Emmer, Einkorn) oder
  • einer ökologisch gezüchteten Getreidesorte (z.B. Lichtkornroggen, Goldblumenweizen, Franckenkorn)
zu backen. Da ich auf einer Messe Emmervollkornmehl gekauft habe, entschied
ich mich für "Brötchen mit Emmervollkornmehl". Heute morgen vor der Arbeit
schnell in den Ofen geschoben und von meinen Kollegen als sehr lecker
befunden. Der Geschmack hat mich wirklich überrascht, da ich bisher noch
nie Brötchen oder Brot mit Emmer gegessen habe. Die Brötchen haben eine
leicht süßliche Note, sehr lecker.
Leider sind sie nicht so hoch gegangen, dafür ist die Krume aber ziemlich locker
und für ein Vollkornbrotbrötchen wie ich finde großartig.








Zutaten für ca. 8 kleine Brötchen

300 g Emmervollkornmehl
220 g Wasser
5 g Hefe
7 g Salz
12 g Olivenöl

Alle Zutaten bis auf das Öl miteinander ca. 5 Minuten verkneten, dann langsam
das Oel hinzugeben und noch einmal ca. 3 Minuten kneten.
Den Teig für ca. 90 Minuten bei Raumtemperatur in eine leicht geölte Schüssel
geben und abgedeckt ruhen lassen. Alle 30 Minuten den Teig falten, ist ein wenig
schwierig aber nach dem 3.Mal geht es ganz gut.
Dann wandert der Teig abgedeckt für 12 Stunden in den Kühlschrank. Am besten
über Nacht, morgens oder nach den 12 Std. den Teig auf eine bemehlte
Arbeitsfläche kippen und entsprechend große Teiglinge abteilen. Auf ein Blech
geben und ca. 30-35 Minuten bei 230°C fertig backen.

Das Rezept für die Tomatenmarmelade findet ihr hier

Kommentare:

  1. Mit Emmer (oder Farro) habe ich auch schon gebacken, allerdings noch nie ein 100% Emmerbrot. Da er nicht so viel Gluten enthält wie Weizen, wird das Gebäck immer etwas auseinanderlaufen (es sei denn, du bäckst ein Topfbrot). Aber wen kümmert es, wenn der Geschmack stimmt.
    Ich mag die Urweizensorten sehr gern, lieber als normalen Vollkornweizen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karin,
    Versuch macht klug, ich habe es einfach mal versucht. Aber mit
    dem Topfbrot ist keine schlechte Idee....habe ja noch einen Rest.
    Heute geht's wieder los, Sauerteig ansetzen, die warten schon im
    Kühlschrank...konnten sich schließlich 14 Tage erholen.
    Bin heute Nacht erst aus dem Urlaub wieder gekommen, das Wetter
    auf Teneriffa war leider nur in der ersten Woche richtig schön, die
    zweite Woche war immer sehr bewölkt, aber egal, erholt haben wir
    uns auf jeden Fall.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Wie schade - wir hatten richtig Glück mit dem Wetter während unserer Deutschlandreise. Ich hoffe, dass die Sauerteige meine Abwesenheit überlebt haben, aber bisher hat es noch immer geklappt.
    Liebe Grüsse,
    Karin

    AntwortenLöschen