Dienstag, 7. April 2015

No Knead mit Karotten

Zu Ostern gab es auch noch ein leckeres Karottenbrot, ich habe mich mal wieder für ein No Knead (Topfbrot) entschieden. Geschmacklich hat es so geschmeckt wie ich es mir vorgestellt habe. Die Krume war fluffig locker, mit leichtem Karottenaroma, hauptsächlich durch den Karottensaft und leicht nussig durch die gerösteten Sonnenblumen-und Kürbiskerne. Die Kruste war schön kross.



ein kleines Kastenbrot

im Topf gebacken

hierfür habe ich 2 gleichgroße Kastenformen benutzt ( 1 als Deckel )

eine wunderbar aufgerissene Kruste

eine sehr lockere Krume

 

Zutaten

  • 400 g Weizenmehl Type 550
  • 100 g Roggenmehl Type 1150
  •   50 g Roggenvollkornmehl
  •   50 g Anstellgut (Weizensauer)
  • 350 g Wasser
  • 1/4 TL Trockenhefe
  •     2 TL Salz
  •     1 TL Honig
  •   50 g geröstete Sonnenblumenkerne
  •   40 g geröstete Kürbiskerne
  • 100 g geraspelte Karotte
  • 100 g Karottensaft

Zubereitung

 

Die Sonnenblumen-und Kürbiskerne in einer Pfanne rösten und beseite stellen.
Dann alle anderen Zutaten in eine Schüssel geben, die Sonnenblumen-und Kürbiskerne dazugeben und mit einem Löffel gut verrühren und abgedeckt für mindestens 12 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.
Nach der Ruhezeit den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und mit einer Teigkarte rund wirken und immer wieder Mehl zugeben, bis der Teig nicht mehr klebt.
Dann den Teigling mit Schluß nach unten in einen Gärkorb geben. Abgedeckt ca.40 Minuten ruhen lassen, er sollte fast den Rand erreicht haben.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 245°C vorheizen, einen Topf mit Deckel oder 2 Kastenformen ( eine als Deckel nutzen ) mit in den Ofen stellen. Eine Schale mit Wasser ebenfalls in den Ofen stellen.
Nach der Ruhephase den Topf oder die Kastenformen aus dem Ofen nehmen und die Teiglinge hineinstürzen, Deckel drauf (oder die Kastenform) und bei 245°C ca. 30 Minuten backen, dann den Deckel (2 Kastenform) entfernen und weitere 20-25 Minuten bei 220°C fertig backen.
Aus der Form bzw. dem Topf stürzen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Das Rezept nehm ich gleich mal mit! Hört sich wirklich interessant an und das Brot sieht großartig aus :)

    Setze den Teig gleich morgen früh an, dann kann ich backen, wenn ich von der Arbeit komme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Sandra...
      Genau so mache ich es auch immer, ist morgens doch schnell zusammen gerührt.
      Da bin ich mal gespannt, wie es bei Dir wird.
      Lieben Gruß
      Dagmar

      Löschen
  2. Karotten, Karotten, ...

    Mein Kopf fängt an zu arbeiten. Morgen kommt meine Mehllieferung, Sonntag habe ich noch nichts vor. Den Rest kannst du dir denken. :D

    Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, freue mich immer wenn ich jemanden zum Nachbacken bewegen konnte.
      Dann wünsche ich dir gutes Gelingen....So eine Mehllieferung ist doch wunderbar, ich erwarte morgen oder Montag eine Lieferung italienische Mehle....
      Lieben Gruß
      Dagmar

      Löschen