Montag, 30. Januar 2017

BBD #86 Hefeguglhupf mit Pistazien

Unsere liebe Zorra ruft zum letzten Mal zum BBD #86 auf, dieses Mal geht es rund um den Hefeguglhupf.
Zorra's Ziel von 100 Bread-Baking-Days ist zwar noch nicht erreicht, aber wie es so ist, werden die Themen langsam knapp. Ich jedenfalls freue mich, dass ich in den letzten 3 Jahren teilgenommen habe und sogar einen BBD ausrichten durfte.
Beim letzten Mal musste ich unbedingt dabei sein, ein Rezept habe ich dann auch gefunden und
es dann doch mehr oder weniger abgewandelt. Seht selbst, mir hat er geschmeckt und der Familie
denke ich auch. Die Kollegen haben auch probiert und nicht gemeckert, was will man mehr.

Bread Baking Day #86 - Gugelhupf
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an Zorra für die tollen Ideen, für die Ausrichtung und die Auswahl der Ausrichter aus der Bloggerszene. Ich fand es sehr schön und Spaß hat es auch gemacht.
Zorra wird sicherlich weiterhin ein Blog-Event nach dem anderen vorstellen, so kennen wir sie.
Ich jedenfalls freue mich auf die nächsten Herausforderungen.
Ganz lieben Dank !!!!!

So nun aber zum Rezept für den Hefeguglhupf







Zutaten


  • 200g Rosinen
  • 1/8 l Winterpflümli   (oder Rum)
  • 500g Weizenmehl Type 405
  • 1/4 l lauwarme Milch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 90g Zucker
  • 2 TL Van.Zucker
  • 1 Pr.Salz
  • 3 Eier (M)
  • 200g weiche Butter
  • 20g Mandelstifte
  • 80g gehackte Pistazien
  • Zitronenabrieb von 1 Zitrone
  • Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung


Die Rosinen mit dem Winterpflümli (Rum) einweichen bis die Rosinen richtig weich sind, am besten schon einen Tag vorher. Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken.
Die Hefe mit der Milch und 1 TL Zucker hineingeben und mit etwas Mehl zu einem Brei verrühren,
dann ca.20 Minuten gehen lassen.
Dann den restlichen Zucker, Salz, Eier und die Butter zugeben und zu einem glatten Teig verkneten.
Mit etwas Mehl bestäuben und ca.40 Minuten ruhen lassen. Der Teig sollte sich deutlich vergrößert
haben. Nun die eingeweichten Rosinen mit den Mandeln und den Pistazien unterkneten.
In eine große Guglhupfform geben und noch einmal ca.15-20 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C Umluft (Ober-Unterhitze 200°C) vorheizen.
Den Guglhupf ca.40-50 Minuten fertig backen, gut auskühlen lassen und zum Schluß mit Puderzucker
bestäuben.

Kommentare:

  1. Oh sieht der gut aus. Was für eine tolle Idee Pistazien zu verwenden. Ich habe ewig hin und her überlegt. Aber leider ist mir nichts zum Event eingefallen. Es hat ja doch immer Spaß gemacht.

    Dein Rezept klingt jedenfalls toll und sollte nach gebacken werden.

    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank. Schade, sonst fällt dir doch immer etwas ein.

      Lieben Gruß
      Dagmar

      Löschen
  2. Dein Gugelhupf sieht wunderbar saftig aus. Schön, dass er auch Mandeln und Pistazien enthält. Ja, es ist schon schade, dass dies der letzte BBD war, ich kann immer mal so einen Anstoss gebrauchen, dass ich in die Hufe komme und meine Backwerke auch poste.
    LG, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank, Karin. Ich mag Pistazien einfach sehr gern. Das letzte Stück habe ich gestern gegessen...er war wirklich bis zum Schluss noch ein wenig saftig.
      Wir können uns ja gegenseitig einen Stups geben...

      Lieben Gruß
      und schönes Wochenende
      Dagmar

      Löschen
    2. Wahnsinn wie super saftig der aussieht! Und mit Pistazien klingt wirklich sehr lecker. :) Den werde ich auf jeden Fall mal nachbacken. Liebe Grüße, Nora

      Löschen
    3. Liebe Nora, freut mich sehr☺. Bin gespannt wie er dir schmeckt.

      Lieben Gruß
      Dagmar

      Löschen
  3. Mmmh, der sieht sehr saftig aus. So wie ich ihn liebe. Vielen Dank liebe Dagmar für deine Treue zum BBD und du hast Recht, ich habe schon eine Idee für was Neues. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Zorra, freut mich wenn dir das Rezept gefällt.
      Der BBD war wirklich eine tolle Sache.
      Bin schon total gespannt.👍
      Lieben Gruß
      Dagmar

      Löschen
  4. Hallo,
    Das sieht sehr lecker aus. Ich möchte den am Samstag nachbacken, habe aber "nur" eine 22er Form. Wieviel Platz sollte noch in der Form sein wenn ich den Teig hineingebe.
    Grüße Ingo

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ingo,
    ich würde die Form höchstens zu 3/4 füllen. Freut mich dass dir das Rezept gefällt. Uns hat er sehr gut geschmeckt. Berichte mal wie er geworden ist!
    Lg Dagmar

    AntwortenLöschen