Sonntag, 15. Oktober 2017

leckere Bagels nachgebacken

Es gibt so viele Rezepte, jedes ist ein klein wenig anders. Ich habe mich nun für das Grund-Rezept aus der  1.Sendung Deutschlands bester Bäcker entschieden, allerdings habe ich beim Mehl eine kleine Änderung vorgenommen. Sie sind schön locker geworden und auch geschmacklich super. Nachdem sie dann noch etwas angehübscht wurden (mit Salat, Schinken, Ei und Tomate, konnte ich nicht widerstehen. Schmeckt auf jeden Fall immer, ob herzhaft oder süß.







 

Zutaten


  • 300 g Weizenmehl Type 550
  • 200 g Weizenmehl Type 1050
  • 1 P. Trockenhefe
  • 1 EL braunen Zucker 
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Öl oder Butter ( ich habe Öl genommen)
  • 310 g lauwarmes Wasser
ausserdem Sesam, Mohn und Schwarzkümmel

Zubereitung


Hefe und Mehl in die Schüssel geben, den Zucker, Öl und lauwarmes Wasser dazu geben und
ca.8 Minuten auf Stufe 1 verkneten, dabei das Salz einrieseln lassen.
Den weichen Teig etwas mit Mehl bestäuben und abgedeckt ca.30-40 Minuten gehen lassen.

Nachdem der Teig gut aufgegangen ist 8 gleichgroße Stücke abteilen, diese rund wirken und
10-15 Minuten entspannen lassen. In der Zwischenzeit auf Tellern die gewünschten Saaten
bereit stellen.
Nach der Ruhezeit der Teigkugeln, mit einem bemehlten Holzlöffel in jede Kugel ein
Loch bohren und zum einem Kringel formen (den Teigling um den Holzstiel kreisen lassen)
Das Loch sollte ca.4 cm messen, dann noch einmal für 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 210-230°C vorheizen (je nach Ofen) außerdem einen Topf mit Wasser und dem Honig aufkochen.
Die Bagel nacheinander vorsichtig in das kochende Wasser geben, nach 40-60 Sekunden umdrehen und weitere 40-60 Sekunden im Wasser lassen, dann mit einer Schaumkelle oder ähnlichem die Bagel aus dem Topf nehmen, etwas abtropfen lassen, vorsichtig auf die Saaten legen und auf mit Backpapier belegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Ofen ca.20-25 Minuten leicht gebräunt fertig backen.

Nach dem Backen auskühlen lassen, sie eignen sich super zum Einfrieren.
Am besten schmecken sie natürlich ganz frisch, mit einer leichten Majo, Salat, Schinken, Käse, Ei, Tomate und Gurke.

Kommentare:

  1. Die sehen zum Anbeißen aus. Vielleicht sollte ich doch wieder häufiger backen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, waren wirklich lecker. Mach mal, an den Ofen fertig los.

      Lg Dagmar

      Löschen

Hinweis
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B.deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.