Sonntag, 16. September 2018

Kürbisbrötchen zum 14.Bloggeburtstag von Zorra

So ein Kürbis ist echt riesig....ich habe nun schon etliche Brote gebacken und habe immer noch
etwas über. Passt genau, denn ich wollte auch gerne zu Zorra's Blogggeburtstag etwas backen.
Da mir die Kürbisbrote gut gelungen waren, habe ich mich an diesen wunderschönen Brötchen
versucht. Das Rezept ist einfach so entstanden, die Idee des Aussehens der Brötchen habe ich
in einer Zeitschrift gesehen....schön aber auch ein wenig Tüftelarbeit, hat sich aber gelohnt.





















Blog-Event CXLV - Brötchen zum 14. Blog-Geburtstag (Einsendeschluss 15. September 2018)

Zutaten


Vorteig


  • 200g Wasser
  • 200g Weizenmehl Type 550
  • 5g frische Hefe
alles gut verrühren und abgedeckt 4-6 Stunden ruhen lassen.


Hauptteig


  • 100g geraspelter Kürbis (davon 35g grob, 65g fein)
  • 200g Wasser
  • 15g Salz
  • 10g frische Hefe
  • 1 Pr.Muskat
  • 420g Weizenmehl Type 550
  • 60g Weizenvollkornmehl
  • 1 EL Weizensauer (aus dem Kühlschrank)
  • Vorteig
wer mag kann auch noch Kürbiskerne zugeben, ich habe zweierlei gebacken, einmal ohne und einmal mit Kürbiskernen.

Zubereitung


Die gesamten Zutaten gut miteinander verkneten und dann abgedeckt mindestens 1 Stunde
ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.
Dann den Teig teilen und 2 Rollen formen, je nach Größe die Teiglinge für die Brötchen
abstechen (bei mir waren es je 6-7). Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche rund wirken,
etwas platt drücken und entspannen lassen. In der Zwischenzeit mit einem Küchengarn welches
leicht geölt wird die Teiglinge locker umwickeln, damit ein Muster wie ein Kürbis entsteht.
Ich habe auch normales Heftgarn genommen(doppelt), ist aber ein wenig zu dünn, das dickere ging
besser.
Nun müssen die kleinen Kürbisbrötchen noch einmal abgedeckt 20-30 Minuten ruhen, in der
Zwischenzeit den Ofen auf 200°C vorheizen.
Nach der letzten Ruhezeit die Brötchen auf mittlerer Schiene ca.25 Minuten backen.

Viel Spaß beim Nachbacken...





Mittwoch, 29. August 2018

#Synchronbacken #29 Zwirbelbrot mit Geschmack

Was würden wir nur alle Sonntag's ohne das Synchronbacken tun?...wahrscheinlich auch backen,
aber so macht es einfach mehr Spaß. Zorra und Sandra haben ein sehr gutes Rezept ausgesucht.
Zorra hat dieses Wurzelbrot oder wie ich es nenne Zwirbelbrot schon in mehreren Varianten
gebacken....ich für meinen Teil kann nur sagen....es ist fantastisch. Ist ab sofort mein Favorit unter
den Baguette ähnlichen Broten....
Da ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte, welche Mehle ich verwende gab es einfach
2 Varianten, wobei ich hier auch jedes Mal eine Variante mit getrockneten Tomaten und Tomatenpulver gemacht habe, war sehr lecker...dazu gab es eine einfache Tomatenbutter...einfach
Butter und Tomatenmark vermischen...fertig.

Synchronbacken #29 - Das Rezept





 Levain mit Tomatenpulver und getr.Tomaten


 Levain mit Weizenvollkornmehl





2.Variante mit Weizenmehl und Emmervollkornmehl / getr.Tomaten+Tomatenpulver






 






Zutaten


Vorteig


  • 45g fermentierter Teig, einfach vom letzten Brotteig abnehmen..(passiert mir nie)
dann einfach den Vorteig selber machen
  • 55g Weizenmehl Type 550  (oder anderers)
  • 35g Wasser
  • 0,5g frische Hefe
  • 0,5g Salz

am besten morgens alle Zutaten für den Vorteig gut verkneten, Zorra schreibt den Teig halbieren, die eine Hälfte in den Kühlschrank und die andere für das Brot verwenden. Tja, ich habe den kompletten
Vorteig genommen...da war er wieder...mein Fehler..wer lesen kann macht alles richtig....
hat scheinbar nicht geschadet. Den Vorteig abgedeckt bei Raumtemperatur 8-12 Stunden gehen lassen.

Levain


  • 50g Weizenmehl Type 550
  • 10g Weizenvollkornmehl   oder   10g Emmervollkornmehl
  • 30g Wasser
  • 45g Vorteig   (ich habe den gesamten Vorteig genommen)
weiter gehts dann am Abend, alle Zutaten für den Levain mischen und abgedeckt 9-15 Stunden gehen lassen (am besten über Nacht).

Hauptteig


  • 300g Weizenmehl Type 550
  • 100g Weizenvollkornmehl    oder    100 g Emmervollkornmehl
  • 1 TL Backmalz o. Honig
  • 295g Wasser
  • 3g frische Hefe
  • 9g Salz
für den Hauptteig die Mehle mischen, 270 g Wasser zugeben und 5 Minuten kneten, zugedeckt
30 Minuten ruhen lassen(Autolyse). Die frische Hefe in dem restlichen Wasser auflösen und nach
der Ruhezeit mit den anderen Zutaten zum Teig geben und 15 Minuten kneten.

EXTRAS


  • 1-2 TL  Tomatenpulver (Tomatenflocken gemahlen)
  • 5-6 getrocknete Tomaten (Softtomaten)

Den Teig teilen, die Extras einarbeiten und nun abgedeckt für 2,5 Stunden gehen lassen, 
nach der Ruhezeit den Teig 1xfalten und weitere 1,5 Stunden ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen mit Blech auf 240°C vorheizen.
Nach der Ruhezeit den Teig vorsichtig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und ihn wie ein Handtuch drehen oder zwirbeln. aber schön vorsichtig. 

Beide Brote auf das heisse Blech legen und sofort in den Ofen schieben, 15 Minuten backen, dann den Dampf ablassen und weitere 15 Minuten fertig backen.

Ein ganz wunderbares Rezept, die Brotstangen sind ganz großartig...mein Favorit ist hier die Tomtenvariante...egal ob mit Weizenvollkorn-oder mit Emmervollkornmehl gebacken.

Ganz lieben Dank an Euch "Zorra und Sandra" für die Organisation....es hat wieder viel Spaß gemacht.

Für die Tomatenbutter einfach 1-2 EL Tomatenmark und 150g weiche Butter mit der Gabel vermengen bis die Butter sich mit dem Tomatenmark gut vermischt hat...sehr lecker auf dem frischen Wurzelbrot..

Schaut mal bei den anderen Mitbäckern rein, es lohnt sich
auf jeden Fall....


zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft" Steffi von dulcipessa Sylvia von Brotwein Ingrid von auchwas Katrin von Summsis Hobbyküche Jutta von Jutt-ah! Tina von Küchenmomente.de Manuela von mrsflax.net Anna von teigliebe  Petra von Obers trifft Sahne Simone von zimtkringel Britta von Backmaedchen 1967 Sandra von from-snuggs-kitchen

Dienstag, 21. August 2018

Eiswaffeln

Selbst gemachte Eiswaffeln sind einfach köstlich...als Eistüte gewickelt oder Eisschale, da schmeckt
das Eis nochmal so gut. Die Waffeleisen gibt es schon für kleines Geld zu kaufen und sie sind schnell
gemacht. Für dieses Rezept muss man allerdings den Teig einen Tag vorher anrühren, weil er noch
quellen muss.








Zutaten


  • 60g Margarine
  • 1 Ei
  • 170g Weizenmehl
  • 170g Zucker
  • 1 P.Van.Zucker
  • 250ml Wasser
  • 1 TL Van.Pulver (ungesüßt) oder Van.Extract
Wer mag kann auch etwas Kakao für eine Schokowaffel zugeben, evtl. muss man dann noch etwas Wasser zugeben, damit der Teig nicht zu dick wird.


Zubereitung


Die Margarine mit dem Ei schaumig schlagen, Mehl, Zucker und Van.Zucker zugeben und
gut verrühren. Nach und nach soviel Wasser zufügen, bis ein dickflüssiger Teig entsteht.
Den Teig zugedeckt über Nacht quellen lassen.
Sollte der Teig am nächsten Tag zu dick sein, etwas Wasser zugeben. Vanille Extract oder Pulver
zugeben und noch einmal kurz verrühren.
Den Teig entsprechend in einem Eiswaffeleisen goldgelb backen, sofort nach Entnahme
zu einer Eiswaffeltüte formen oder in ein Waffelschälchen legen und die Kanten etwas andrücken.
Kurz hart werden lassen und zur Aufbewahrung in eine Blechdose oder eine Plastiktüte geben.