Dienstag, 17. August 2021

Manchego Brötchen nachgebacken

Mal ein etwas anderes Brötchenrezept ***Manchego Brötchen*** Das Rezept habe ich in einer Zeitschrift gefunden und ist von Stefanie Isabella Wenzel von https://www.lebkuchennest.de/
Der Käsegeschmack könnte für mich noch etwas stärker sein, werde somit beim nächsten Mal etwas mehr Käse nehmen oder ich probiere mal einen anderen Käse aus. Lecker waren sie trotzdem, ich hätte sie vielleicht noch 3-4 Minuten länger im Ofen lassen können, aber egal.






Zutaten f. 4 Brötchen

  • 280g Weizenmehl Type 550
  • 190g Wasser
  • 50g Manchego (spanischer Schafskäse)
  • 12g Olivenöl
  • 6g Salz
  • 2g frische Hefe


Zubereitung

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und den Käse fein raspeln.
Mehl mit dem Salz und den Käseraspeln vermengen und die Hefemischung zugeben und 
10 Minuten einkneten. Dann den Teig abgedeckt bei Raumtemperatur ca.12 Stunden ruhen lassen,
bei 6 Stunden den Teig dehnen und falten.
Den Teigling nach der Ruhezeit auf ein Quadrat mit einer Dicke von 3-5 cm ziehen oder auch vorsichtig ausrollen und in 4 gleichgroße Stücke teilen.
Die Teiglinge in ein gut bemehltes Geschirrtuch oder Backleinen legen und mit Abstand locker einschlagen und für ca.1 Stunde gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 250° Umluft vorheizen.
Nach Ende der Ruhezeit die Teiglinge vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
legen und bei 220° für 15 Minuten mit Dampf goldbraun backen.



Sonntag, 15. August 2021

Vollkorn-Mischbrot nachgebacken

Gebacken habe ich schon, aber ich hatte einfach keine Zeit zum Posten...nun aber stelle ich euch
ein Rezept von Sebastian Marquardt vor. Er hat das Rezept aus frisch gemahlenen Roggen und Weizen gebacken. Ich habe normal gekauftes Vollkornmehl verwendet...hatte gerade keine Körner im Haus.
Es ist nicht so schwer bzw.kompakt wie alle anderen Vollkornbrote die ich bisher gebacken habe,
es ist schön locker und auch schmackhaft.








Weizen-Sauerteig

  • 100g Weizenvollkornmehl
  • 100g Wasser (40°)
  • 10g Anstellgut
miteinander gut vermischen und 12-16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen

Roggen-Sauerteig

  • 100g Roggenvollkornmehl
  • 100g Wasser (40°)
  • 10g Anstellgut
ebenfalls gut vermischen und 12-16 Stunden bei Raumtemperatur reifen lassen

Hauptteig

  • Weizensauerteig
  • Roggensauerteig
  • 260g Weizenvollkornmehl
  • 140g Roggenvollkornmehl
  • 300g Wasser (40°)
  • 14g Salz
  • 1/2 TL Brotgewürz   (nicht im Rezept von Sebastian)

Zubereitung


Im Gegensatz zum Originalrezept habe ich die Zutaten mit der Küchenmaschine vermengt,
im Original per Hand.
Wenn alle Zutaten gut miteinander verknetet sind, den Teig bei Raumtemperatur 40 Minuten nachquellen lassen.
Dann den Teig rundwirken und in einem gut bemehlen Gärkörbchen mit Schluß nach oben 
60 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.
Nach Ende der Ruhezeit den Teigling auf ein Blech oder einen vorgeheizten Backstein stürzen,
einschneiden und mit Dampf bei 250° heißen Backofen geben. Sofort auf 220° reduzieren und 
ca.50 Minuten fertig backen.

Ein wirklich leckeres Brot.


Montag, 3. Mai 2021

dunkles Pistazien- und Walnußbrot

Beim Stöbern in den vielen "Brot" Zeitschriften habe ich ein köstliches Brotrezept entdeckt. Da ich Pistazien liebe, musste ich es sofort ausprobieren. Ich habe etwas mehr von den kleinen grünen Dingern verwendet und gleichzeitig auch noch ein Brot mit Walnüssen gebacken. Leider habe ich davon kein Foto vom Anschnitt...
Es ist wirklich super lecker, kann ich nur empfehlen. Denke, hier kann man sehr variabel sein, ob Nüsse, Saaten, Cranberries oder andere leckere Sachen, alles wird ziemlich lecker sein.

Das Brot ist von der Krume schön dunkel, was von dem Leinsamenmehl kommt, zudem ist es auch schön locker. Probiert es einfach mal aus.....


links Pistazienbrot   rechts Walsnussbrot








Zutaten für das Quellstück


  • 50 g  Leinsamenmehl
  • 10 g Salz
  • 75 g heisses Wasser

Das Salz in dem heissen Wasser auflösen und mit dem Leinsamenmehl vermengen. Abgedeckt für mindestens 4 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen. Man kann das Quellstück auch bis zu 2 Tagen im Kühlschrank aufbewahren.


Zutaten für den Hauptteig


  • 100g Ruchmehl (oder je 50g Weizenmehl Type 550 und Vollkorn)
  • 100g Weizenvollkornmehl
  • 100g Dinkelmehl Type 1050 (hatte ich nicht, dafür habe ich 630er genommen)
  • 100g Weizenmehl Type 550
  • 100g Dinkelmehl Type 630 ( hier habe ich dann insgesamt 200g genommen, siehe 1050)
  • 375g Wasser
  • 150g Pistazienkerne  (oder Walnusskerne)
  • 8g Rapsöl
  • 4g frische Hefe
  • das gesamte Quellstück


Zubereitung



Die Mehle mit dem Wasser und der Hefe ca.3 Minuten auf Stufe 1 vermischen, dann das Quellstück zugeben und auf Stufe 2 4-5 Minuten verkneten. Während der letzten beiden Minuten das Öl und die Pistazien zugeben und mit kneten.
Den Teig in einer abgedeckten Schüssel bei Raumtemperatur 6-8 Stunden ruhen lassen.
Nach der Ruhezeit den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben, zu einem großen Rechteck ziehen, dann mehrfach zusammenfalten und zu einem ovalen oder runden Laib formen. Ich habe die ovale Form vorgezogen...
Den Teigling, mit Schluss nach unten, in einen gut bemehlten Gärkorb legen und abgedeckt noch einmal für ca.2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 225°C Ober/Unterhitze vorheizen. 
Den Teigling vorsichtig auf ein bemehltes Backblech stürzen und einschneiden und 30 Minuten backen,
schwaden nicht vergessen. Nach 30 Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren und weitere 
25 Minuten fertig backen.

Das Brot kann man auch im Topf mit Deckel backen.

Bin gespannt ob es jemand probiert, gebt einfach mal eine Rückmeldung.