Samstag, 16. Januar 2021

Körnerknäckebrot

Knäckebrot ist so lecker und wenn man es selbst macht, ist den Varianten keine Grenze gesetzt. Es gibt so viele unterschiedliche Saaten oder Gewürze, ich denke am Ende hat man die Qual der Wahl welches einem am besten geschmeckt hat. Ich habe mich für ein Körnerknäcke entschieden und mir schmeckt es sehr gut.
Vor allem geht es echt schnell, ohne langes Warten, zusammen rühren, auf das Blech streichen, backen, fertig. Ich konnte es nicht abwarten und musste es schon im warmen Zustand probieren..einfach köstlich.
Ich habe mir vorgenommen, mindestens jeden Monat 1 x Knäckebrot zu backen, natürlich immer eine neue Variante, mal schauen ob ich es einhalten werde.









Zutaten

  • 120g Weizenvollkornmehl
  • 60g Sesam
  • 70g Leinsamen
  • 60g Sonnenblumenkerne
  • 40g Kürbiskerne
  • 2 TL Schwarzkümmel
  • 7g Salz
  • 5 EL 5 Korn Flockenmischung (man kann auch Haferflocken nehmen oder weglassen)
  • 1/2 TL Brotgewürz
  • 200ml Wasser

Zubereitung


Den Ofen auf 200°C vorheizen, alle Zutaten bis auf das Wasser gut verrühren, dann das lauwarme Wasser zugeben und mit einem Holzlöffel gut verrühren.

Die Masse auf ein Backpapier streichen, ein zweites Backpapier darüber legen und gleichmäßig ausrollen. Das obere Backpapier vorsichtig abziehen, das Backpapier auf ein Backblech ziehen und mit einem scharfen Messer (Pizzaschneider geht auch) so einschneiden wie ihr eure Knäckebrotgrösse haben möchtet. Ich habe die übliche Größe genommen, somit 18 Teile. 
Dann geht es ab in den Ofen für ca.35-30 Minuten, die Backzeit kann ein wenig variieren, je nachdem wie dick/dünn ihr den Teig ausgerollt habt. 
Aufpassen das es nicht zu dunkel wird....
Abkühlen lassen, dann in Stücke brechen und in eine Dose aufbewahren.

Viel Spaß beim Nachbacken.




Mittwoch, 13. Januar 2021

Synchronbacken #53 statt Leinsaat-Ecken/Dreieckbrötchen mit Leinsamen

Erstmal wünsche ich euch allen ein gesundes Neues Jahr, ganz viel Gesundheit
und Ausdauer.
Das Jahr beginnt mit einem guten Rezept von chili-und-ciabatta, eigentlich stammt es aber von Hefe und mehr und dem ersten Synchronbacken in diesem Jahr. Ich war in letzter Zeit leider nicht so oft beim Synchronbacken dabei, 
es war einfach zeitlich nicht drin oder aber der Ansporn hat gefehlt. 
Dieses ewige rumdaddeln, nirgends kann man hin, keine Freunde und Familie besuchen....Corona hat uns gut im Griff. Nun gut, ich denke es braucht Geduld und vor allem Hoffnung...
Zorra und Sandra haben ein tolles Rezept ausgesucht, bin schon gespannt ob die Krume bei mir auch so schön luftig wird.    
Ich habe mich entschieden Brötchen und 1 Brot zu backen und was soll ich sagen, alles super geworden. Ich musste zweimal backen, denn die Brötchen haben so viel Platz eingenommen, dass das Brot nicht mehr auf das Blech passte.
Die Brötchen sind ein wenig zu groß geraten, aber die Krume ist der Wahnsinn...total locker. Das Brot ist auch gelungen, was will ich mehr. Beim nächsten Mal werde ich die Brötchen etwas kleiner machen...hatte ein Teiggewicht von ca.150-158g..denke ich werde die Teiglinge auf 120g reduzieren, sollte passen.

 
 





          








Zutaten


Poolish

  • 200g Weizenmehl Type 50
  • 200g Wasser
  • 1g Hefe

miteinander verrühren und 10-12 Stunden abgedeckt ruhen lassen.


Brühstück

  • 150g Leinsamen
  • 200g kochendes Wasser

Den Leinsamen mit dem kochenden Wasser übergießen und 10-12 Stunden
quellen lassen.

Hauptteig

  • Poolish
  • Brühstück
  • 350g Weizenvollkornmehl
  • 450g Weizenmehl Type 550
  • 450g Wasser
  • 10g frische Hefe
  • 20g Salz

Zubereitung


Alle Zutaten bis auf das Salz in eine Rührschüssel geben und 5 Minuten auf Stufe 1 verkneten,
dann das Salz zugeben und weitere 8 Minuten auf Stufe 2 kneten, dann noch 1 Minute auf Stufe 3.
Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen, vom Boden eher nicht.

Nun den Teig in eine grosse Schüssel oder in eine Teigwanne geben und abgedeckt 1 Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit einen Backschieber oder ein Schiebeblech (war bei meinem Backstein dabei)
mit Backpapier belegen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in 3 Stücke a 670g teilen (für 3 Brote)
oder 1 Stück 580g (oder wie man möchte) und den Rest in ca.158g Stücke teilen für die Brötchen.
Wie schon oben beschrieben würde ich sie beim nächsten Mal kleiner machen (ca.120g), sie werden sonst doch sehr groß.
Alle Teiglinge rund formen und 15-20 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
Nun für die Flügel mit einer Teigrolle den Teig an 3 Seiten flach drücken und vorsichtig ausrollen, so entsteht ein Dreieck. Den 1 Flügel nach oben auf den Teigling klappen, dann den 2 und mit dem 3 Flügel abschließen. Die Ecken etwas ausformen und mit der zusammen geklappten Seite auf das
Backpapier legen, mit etwas Mehl bestäuben und 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen.

Den Backofen mit Backstein und Dampfbehältnis auf 250°C vorheizen

Die Brote und/oder Brötchen parallel zu den Seiten einschneiden und mit Dampf 10 Minuten backen.
Dann auf 220°C reduzieren, den Dampf ablassen und weitere 30-35 Minuten fertig backen.
Ein wahres Träumchen, voll lecker und fluffig.

Bin auf die anderen Backergebnisse total gespannt, hier alle Mitbäcker

 zorra  von   1x umrühren bitte aka kochtopf
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Birgit M.Backen mit Leidenschaft
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Tina von Küchenmomente
Frederike von Fliederbaum
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Tanja von "Tanja's "Süß & Herzhaft
Ingrid von auchwas
Petra von genusswerke
Simone von zimtkringel
Tamara von Cakes, Cookies and more
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Volker von Volkermampft
Nora von Haferflocke - Der Blog
Wilma von Pane-Bistecca
Bettina von homemade & baked
Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog
Anna von Frau M aus M
Manuela von Vive la rèduction!
Geri von Lecker mit Geri

Freitag, 16. Oktober 2020

World bread day 2020 speed Dinkelbrot

Wie jedes Jahr hat Zorra zum World bread day eingeladen. Es ist immer spannend wieviele tolle Brote an diesem besonderen Tag gebacken werden. Auch ich habe mich wieder für eine Brot entschieden, welches ich noch nie so gebacken habe. Da mir die Zeit etwas knapp wurde, habe ich mich für ein schnelles Dinkelbrot entschieden. Es ist mit ganz gut gelungen, allerdings habe ich die Menge etwas aufgeteilt, statt 1 Brot habe ich 2 Brote gebacken, sicherlich ist es deshalb nicht so gut aufgegangen. Die Krume allerdings ist super geworden. Das kleine Brot habe ich heute Abend gleich an meine Freundin verschenkt..  

 Hier nun mein Rezept für ein schnelles Dinkelbrot...denke es geht vielen von Euch so, dass nicht  immer die Zeit da ist aber man trotzdem selber backen möchte. Probiert es einfach mal aus, bin gespannt wie es euch gefällt.

World Bread Day, October 16, 2020










Zutaten


Quellstück


  • 400g Wasser (lauwarm)
  • 5g Flohsamenschalen (gemahlen)
  • 15g Frischhefe
Die Hefe mit dem Wasser und den gemahlenen Flohsamenschalen klümpchenfrei verrühren und 
5-10 Minuten quellen lassen. Ein Großteil des Wasser sollten die Flohsamenschalen aufnehmen.

Hauptteig


  • Quellstück
  • 300g Dinkelmehl Type 630
  • 125g Dinkelmehl Type 1050
  • 125g Dinkelvollkornmehl
  • 30g Wasser
  • 11g Salz
  • 25g Sonnenblumenkernmehl
  • 10g Zitronensaft (frisch gepresst)

Zubereitung


Alle Mehle mit dem Salz gut verrühren.

Das Quellstück und den Zitronensaft zum Mehl geben und auf Stufe 1 mindestens 3 Minuten verkneten.
Dann weitere 5 Minuten auf Stufe 2 zu einem glatten Teig verkneten, dann das restliche Wasser nach und nach unterkneten.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt bei ca.30-40° Grad 60 Minuten ruhen lassen(z.B. im Backofen mit eingeschalteter Lampe oder einer Wärmflasche). Der Teig sollte ich nach der Gare deutlich vergrößert haben.

Dann den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und rund wirken. In einen gut bemehlten Gärkorb geben mit Schluss nach oben und weitere 45 Minuten abgedeckt gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 250°C vorheizen. Den Teigling auf das vorgeheizte Blech
kippen, einschneiden oder auch nicht und in den Ofen geben, kräftig schwaden.
Die Temperatur sofort auf 190°C reduzieren und nach 10 Minuten Schwaden ablassen.
Das Brot insgesamt ca.55-60 Minuten fertig backen.