Mittwoch, 22. März 2017

#Synchronbacken #15 Zimt-und Lemoncurdschnecken

Bereits zum 15.Mal findet das #Synchronbacken statt, dieses Mal haben sich Sandra from-snugs-kitchen und Zorra von 1xumrühren bitte aka kochtopf ein tolles Rezept von king arthur flour
ausgesucht - Soft Cinnamon Rolls - Zimtschnecken. Die Bezeichnung Tangzhong habe ich noch nie
gehört, es handelt sich um ein Mehlkochstück welches aus dem asiatischen Raum stammen soll.
湯種 Tāng zhǒng = Mehlschwitze....mal wieder etwas gelernt. Mir war es bisher nur bekannt unter dem Namen Water roux.
Ich habe mich für eine weitere Version entschieden und zwar Lemoncurdschnecken, sie sind ganz großartig geworden...natürlich habe ich auch die Zimtvariante gebacken, aber der Favorit ist eindeutig die Zitronenvariante. 
Ein winziges Detail fehlte mir (Milchpulver), hat aber trotzdem geklappt und meine kleine Schwäche
hat mich auch dieses Mal wieder erwischt. Die Sache mit dem bis zu Ende lesen....mein Teig hat keine
20 Minuten gestanden bevor er geknetet wurde...wann ich es wohl mal lerne, erst alles bis zum Ende
durchzulesen und dann anzufangen, passiert mir ständig.
Kaum waren die Lemoncurdschnecken fertig wanderte auch schon eine in meine Hand, zuerst habe ich nur daran gerochen und dann konnte ich nicht anders, ich musste reinbeißen, ein Geschmack ohne Worte überkam mich, es war gigantisch. Unglaublich, was so ein Gebäck mit einem veranstaltet...
es hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank an euch beide Sandra und Zorra.













sind super gut aufgegangen




leider 2-3 Minuten zu lange gebacken.....





schön fluffig




 










 
 sind ebenfalls super schön aufgegangen







  


 ein Traum, mein Favorit.




Zutaten


für den Tangzhong                                     

#synchronbacken März 2017
  • 70 g Wasser
  • 70 g Vollmilch
  • 30 g Weizenmehl Type 550

für den Teig

  • 200 g Weizenmehl Type 550
  • 300 g dänisches Weizenvollkornmehl
  • 1 3/4 TL Salz
  • 21 g frische Hefe
  • 170 g lauwarme Milch
  • 2 Eier (L)
  • 85 g geschmolzene Butter

1.Füllung

  • 70 g braunen Zucker
  • 2 TL gemahlenen Zimt

2.Füllung

Icing für die Zimtschnecken

  • 120 g Puderzucker
  • 1 Pr.Salz
  • 15 g geschmolzene Butter
  • 1/4 TL Vanilleextrakt
  • 20 g Sahne oder Vollmilch (nur so viel bis ein streichfähiges Frosting entsteht)

Icing für die Lemoncurdschnecken

  • 120 g Puderzucker
  • 1 Pr.Salz
  • 15 g geschmolzene Butter
  • 1/4 TL Vanilleextrakt
  • 4 TL Lemoncurd
  • 10-20g Sahne oder Vollmilch (nur so viel bis ein streichfähiges Frosting entsteht)

Zubereitung

Die Zutaten für den Tanzhong in einen kleinen Topf geben und mit einem Schneebesen klumpenfrei verrühren, dann bei mittlerer Hitze so lange rühren bis sich die Masse vom Topfboden löst und eine
breiartige milchig-graue bis glasige Masse entstanden ist. In die Rührschüssel geben und leicht
abkühlen lassen.
Nun die restlichen Zutaten zugeben, verrühren und ca.20 Minuten ruhen lassen, der Teig läßt sich dann besser kneten. Dann ca.6 Minuten auskneten, bis ein glatter elastischer noch etwas klebriger Teig entstanden ist. Eine Kugel formen und ca.60-90 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Der Teig sollte
sich vergrößert haben, muss sich aber nicht verdoppeln.

In der Zwischenzeit die Füllungen zubereiten.

Den Teigling halbieren und auf 45x20 cm ausrollen. Den Zimtzucker auf das eine Rechteck verteilen,
den Zitronenzucker auf das zweite Rechteck geben. Dann von der langen Seite her aufrollen, die
Naht sollte unten sein und aus jeder Rolle 12 Schnecken von ca.4 cm schneiden.
Jeweils in eine Form ca.20x28 cm legen, etwas Platz zwischen den Schnecken lassen und zugedeckt
ca.45-60 Minuten ruhen lassen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen, die Schnecken in den Ofen geben und ca.20-25 Minuten fertig backen.
Immer mal schauen, auf keinen Fall zu lange backen, dann werden sie zu trocken.

In der Zwischenzeit das Icing vermischen. Das Icing sollte eine noch streichfähige Konsistenz haben, ähnlich wie Frischkäse.

Wenn die Schnecken fertig sind, aus dem Ofen nehmen und auf ein Gitter stürzen und das Icing
auf den warmen Schnecken verteilen, damit es auch in die Zwischenräume läuft

Am besten schmecken sie noch lauwarm, sie halten sich aber auch noch einige Tage und schmecken
auch im kalten Zustand. Einfrieren funktioniert auch (1 Monat).

Und hier alle Bäcker die am Synchronbacken#15 teilgenommen haben

Zorra von 1 x umrühren bitte aka kochtopf
https://www.kochtopf.me/fluffis-superweiche-zimtschnecken-synchronbacken
Ilka von Die Welt der kleinen Dinge
http://www.dieweltderkleinendinge.de/2017/03/soft-cinnamon-rolls.html
Doreen von kochen-und-backen-im-wohnmobil
http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de/?p=4983
Annkathrin von Kochblog Action
https://www.kochblog-action.de/blaubeerhefeschnecken-mit-weisser-schokolade-und-zimtschnecken-synchronbacken
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
http://www.from-snuggs-kitchen.com/2017/03/synchronbacken-15-meine-zimtschnecken.html
Birgit M.von Backen Mit Leidenschaft
https://backenmitleidenschaftblog.wordpress.com/2017/03/20/zimtschnecken-und-andere-soft-cinnamon-rolls-beim-15-synchronbacken
Heidi Brückl von Esst Mehr Kuchen
https://esstmehrkuchen.wordpress.com/2017/03/22/mini-zimtschnecken-am-stiel
Kathrin N.von Kathrins Home
http://www.kathrins-home.de/rezeptbuch/king-arthur-softe-zimtrollen/
Birgit Dehncke-Niehaus von Birgit D - Kreativität in Küche, Haus & Garten
http://www.birgitd.com/beeren-oder-zimtschnecken-ein-rezept-in-zwei-varianten/
Katrin Mämpel von Summsis Hobbyküche
https://krabsch.blogspot.de/2017/03/zimtschnecken-synchronbacken15.html
Sanra Johannis von morelivingpure
https://morelivingpure.wordpress.com/2017/03/12/zimtschneckenkranz-aus-glutenfreien-zimtschnecken/
Anna Röpfl von teigliebe
http://teigliebe.com/recipe/synchronbacken-zimtschnecken-kuchen
Isabelle von Isa's Kitchen
https://isaskitchen.wordpress.com/2017/03/22/amerikanische-zimtschnecken/
Karin von Food for Angels and Devils
https://angelanddevilsfood.wordpress.com/2017/03/22/synchronbacken15-weiche-zimtschnecken-nach-king-arthur
Lisa von BrotKrumenGestoeber
http://brotkrumengestoeber.de/2017/03/21/synchronbacken-mein-erstes-mal/
Gabi von USA kulinarisch
http://www.usa-kulinarisch.de/8445/synchronbacken-weiche-zimtschnecken-nach-king-arthur/
Käthe von Käthes Kekse
http://kaetheskekse.de/rosen-aus-hefeteig

Dienstag, 7. März 2017

Schoko-Cookies mit Walnüssen und Rosa Beeren

Es ist mal wieder soweit, ich hatte mir schon lange mal vorgenommen wieder Cookies zu backen.
Zudem habe ich noch jede Menge Walnüsse von der letzten Ernte liegen und die Rosa Pfefferbeeren
sind auch nicht mehr ewig haltbar. Beim Aufräumen ist mir in der letzten Woche ein Cookie Rezept
aufgefallen und da kam mir die Idee mit den Walnüssen und den Rosa Beeren.

Die Küchenmaschine hat alles gut gemeistert, ein kleiner Alleskönner.
Ich habe die Walnüsse und die Schokolade zerkleinert und danach den Teig geknetet.


Die Cookies schmecken richtig schön nach Schokolade mit einer leichten Schärfe von den Beeren.















 Zutaten


  • 150 g Zartbitter-Schokolade mit Orangengeschmack
  • 60 g Walnüsse
  • 170 g Mehl
  • 1 gestr. TL Natron
  • 20 g Rosa Beeren
  • 120 g weiche Butter
  • 60 g braunen Zucker
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • abgeriebene Orangenschale von 1 Orange (unbehandelt)
  • 1 TL Saft von der Orange
  • etwas Salz
  • 1 Ei

Zubereitung



Schokolade und Walnüsse zerkleinern, Mehl mit dem Natron mischen und die Schokolade,
sowie die Walnüsse und die rosa Beeren dazugeben.

Die Butter mit dem braunen Zucker, der abgeriebenen Orangenschale, dem Mark der Vanilleschote
und dem Saft und Salz dazugeben und schaumig rühren. Dann das Ei trennen und erst das Eilgelb
dann das Eiweiß unterrühren, mit der Mehlmischung zu einem weichen Teig verrühren.

Den Backofen auf 200°C vorheizen, 2 Bleche mit Backpapier auslegen und mit einem Esslöffel
eine kleine Menge Teig aus der Schüssel nehmen und in der Hand rollen. auf das Backblech setzen
und danach platt drücken.

Dann im Ofen ca.10-12 Minuten fertig backen.

Montag, 6. März 2017

Smoothie mit Mango, Banane, Traube und Chili

Am Samstag bekam ich eine Küchenmaschine von Philips HR7762/90 VIVA, klein aber fein. Ich habe öfter mal Buttermilch über, wenn ich Brot backe und da ich keine pure Buttermilch trinken mag, schütte ich sie meistens weg. Jetzt habe ich aber mit der Küchenmaschine auch einen Mixaussatz und kann mir somit auch leckere Smoothies oder Shakes machen. Also ran an den Obstkorb und gemixt.
Ich liebe ein wenig Schärfe, also durfte auch Chili nicht fehlen....schmeckt wirklich lecker. Ab sofort
werde ich die über gebliebene Buttermilch nicht mehr wegschütten.

Weitere Informationen könnt ihr auf dieser Seite http://www.kuechenmaschinetests.com finden.




 


 


Zutaten


  • 200-250 ml Buttermilch
  • 1 Mango
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll helle Weintrauben
  • 1 Prise Chili aus der Mühle

Zubereitung

Die Mange vom Kern befreien, schälen, in Stücke schneiden und pürieren, dann die Banane und den
Weintrauben in den Mixer geben. Dann etwa die Hälfte der Buttermilch zugeben und so lange
mixen bis die Früchte püriert sind. Nun die restliche Buttermilch und Chili zugeben und
noch einmal mixen. Wer mag kann natürlich auch noch 2-3 Eiswürfel zugeben, ich musste gleich probieren, den Rest habe ich dann in eine Flasche abgefüllt und in den Kühlschrank
gestellt, schmeckte mir gekühlt noch ein bisschen besser.

Samstag, 4. März 2017

No Knead mit Quinoa

Quinoa-Samen, irgendwann mal gekauft, aber nie benutzt. Warum nicht mal ein Brot mit Quinoa backen, gesagt, getan. Da ich die no knead Variante liebe ging der Versuch auch in diese Richtung.
Es ist super gelungen, kleine Zugaben wie Leinsamen und Sesam und ein wenig Honig geben dem Geschmack noch ein bisschen Pfiff. Ich finde es sehr lecker.


 
 








Zutaten

  • 410 g Wasser
  • 50 g Weizen Anstellgut (aus dem Kühlschrank)
  • 260 g Weizenmehl Type 550
  • 100 g Weizenmehl Type 1050
  • 160 g Dinkelmehl Type 630
  • 6 g Honig
  • 12 g Salz
  • 40 g Quinoa Samen
  • 10 g Sesam
  • 20 g Leinsamen
  • 1/4 TL Trockenhefe


Zubereitung


Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und so lange verrühren bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Die Teigmasse für mindestens 12 Stunden abgedeckt bei 
Raumtemperatur stehen lassen. Der Teig sollte sich fast verdoppelt haben.
Nach der Ruhezeit den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit einer
Teigkarte rund wirken bis er nicht mehr klebt. Für ein Kastenbrot oval formen.
Nun den Teig in einen leicht bemehlten länglichen oder runden Gärkorb mit Schluss nach unten geben und abgedeckt ca.30-40 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit 
den Ofen auf 245°C vorheizen und gleich einen Topf mit Deckel oder für die ovale Variante
2 Kastenformen (eine als Deckel verwenden) in den Ofen stellen und mit aufheizen.
Zusätzlich ein Behältnis mit Wasser in den Ofen stellen.
Nachdem der Ofen die gewünschte Temperatur erreicht hat und der Teigling gut gegangen ist, den Topf oder die Kastenform vorsichtig aus dem Ofen nehmen, den Teigling 
hinein kippen, Deckel oder Kastenform wieder aufsetzen und 30 Minuten backen, dann
den Deckel bzw.Kastenform abnehmen und weitere 20 Minuten bei 225°C weiter backen.
Je nach Bedarf das Brot aus der Form nehmen und evtl.noch einmal für 5-10 Minuten
ohne Form backen. Evtl. durch klopfen an der Unterseite prüfen ob es fertig ist (es sollte hohl klingen). Gut auskühlen lassen und genießen.