Mittwoch, 29. Januar 2020

No knead Steigerbrot #Synchronbacken #43

Heute backen wir zum 43 Mal nach einem Rezept welches Sandra und Zorra ausgesucht haben.

Und dieses Rezept ist wirklich easy peasy, wie es Sandra nennt...No knead...ist eines des einfachsten
Brotrezepte überhaupt. Ich freue mich sehr, dass die beiden ein Rezept aus meiner Sammlung
genommen haben. Ich habe schon so viele Varianten gebacken, keine Ahnung wie viele es wirklich waren, denn alle habe ich nicht in meinem Blog veröffentlicht....warum auch immer.

Ich hoffe ihr habt alle viele schöne Ideen gehabt, ich freue mich schon auf die Auswertung. Nun aber zu meinem heutigen Rezept. Ich habe nicht nur die Mehle ausgetauscht, statt Wasser habe ich ein Schwarzbier verwendet.
Hierzu eine kleine Geschichte...
Letzte Woche waren wir zu einem 66igsten Geburtstag meiner Cousine eingeladen...dort gab es leckeres Essen und natürlich auch Getränke...unter anderem hatte mein Cousin auch einige Sorten Bier, dieses leckere Schwarzbier mag er ganz besonders. Irgendwann kamen wir auf Brot und meinem Blog zu sprechen usw. usw.
Kurz bevor wir uns dann verabschiedet haben, sagte ich dass ich für ihn ein Brot mit dem Schwarzbier backen könnte, er war begeistert und gab mir gleich 2 Flaschen mit, damit ich auch für uns ein Brot backen könnte. Super, also habe ich beide Flaschen mitgenommen und erstmal in die Küche gestellt..hatte noch keinen Plan wann ich es backen würde.
Als ich dann am Freitag gesehen habe, dass Sandra und Zorra ein no knead Rezept von meinem Blog
zum Synchronbacken ausgesucht haben, stand für mich sofort fest, ich werde ein no knead bread mit
dem Schwarzbier backen....einfach großartig.
Das Brot haben wir noch warm übergeben, die beiden haben sich riesig gefreut.

Der Geschmack ist einfach göttlich, etwas herb aber sehr lecker...der typische Brotgeschmack kommt natürlich auch durch die schöne Kruste.





So sah der Teig nach den 12 Stunden aus


 



meine 3 Teiglinge, 1 x rund, 1 x lang und 1 kleines längliches



  

und in meinem neuen Ofen geht das Brot backen noch viel besser....ich habe nun auch eine Dampfunterstützung, was aber für dieses Brot nicht notwendig ist.
Beim alten Ofen hatte ich schon richtige Löcher im Boden....da musste jetzt dringend ein Neuer her und nun auch mit 275°C...


Nach 30 Minuten, den Deckel abnehmen, die Brote haben schon schön Farbe bekommen und sind
wunderbar aufgerissen.


Zum Schluss habe ich etwas Mehl mit Wasser verrührt um das Etikett von der Flasche aufzukleben.








Alle Brote haben eine schöne Kruste....da fällt es schwer sie nicht gleich anzuschneiden



 Eine sehr schöne großporige Krume


Zutaten


  • 410g Schwarzbier (Schwarzer Steiger)
  • 12g Salz
  • 240g Weizenmehl Type 550
  • 150g Weizenmehl Type 1050
  • 110g Weizenvollkornmehl
  • 50g  Weizenanstellgut (aus dem Kühlschrank)
  • 1/4 TL Trockenhefe

Zubereitung

Alle Zutaten mit einem Holzlöffel gut verrühren bis keine Mehlnester mehr zu sehen sind.
Nun abgedeckt bei Raumtemperatur 12 Stunden ruhen lassen, der Teig sollte sich verdoppelt haben.

Nach der Ruhephase den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche kippen und mit einer Teigkarte
das Mehl einarbeiten bis er nicht mehr klebt und rund wirken, für ein Kastenbrot im Anschluß
länglich formen.
Mit Schluß nach unten in einen leicht bemehlten Gärkorb geben, abgedeckt noch einmal
ca.30-40 Minuten ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 245°-250°C vorheizen und dabei den Topf mit Deckel,
für ein Kastenbrot zwei gleichgroße Kastenformen (einen als Deckel nutzen) in den Ofen stellen.

Wenn der Ofen dann richtig heiß ist, vorsichtig die Formen aus dem Ofen nehmen und den
Teigling in die Form oder den Topf kippen, Deckel bzw. 2.Kastenform auflegen und sofort
für 30 Minuten in den Ofen geben.
Nach 30 Minuten die Deckel abnehmen, die Temperatur auf 225°C senken und weitere
20-25 Minuten backen. Wer eine schöne Kruste rum herum möchte, stellt es evtl. noch einmal
für 5 Minuten ohne Form in den Ofen.

Fertig ist es, auf einem Gitter gut auskühlen lassen und genießen.


Das no knead Brot ist eines meiner liebsten Rezepte weil es soooo variabel ist.

und hier noch alle Mitbäcker, viel Spaß beim Stöbern

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf | Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum | Tina von Küchenmomente | Jenny von Jenny is baking | Simone von zimtkringel | Manuela von Vive la réduction! | Tamara von Cakes, Cookies and more | Volker von volkermampft |  Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft" | Sylvia von Brotwein | Katha von katha kocht  |  Bettina von homemade | Silvia von kulturgut | Geri von lecker mit geri

Kommentare:

  1. Super gelungen - und tolle Idee mit dem Bier! =)
    Und: Danke für dieses geniale Rezept. Das Brot und ich. Wir werden heiraten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, schön dass es dir gefällt. Backe mindestens 1 x in der Woche
      2-3 no knead Brote...ich kann schon gar nicht mehr ohne.

      LG
      Dagmar

      Löschen
  2. Hallo Dagmar, das schaut ja toll aus! Mit Bier backe ich auch besonders gerne. Witzig, weil wir es eigentlich fast nie trinken, aber im Brot sehr gerne mögen.
    Liebe Grüße und Danke für die tolle Anregung
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone,
      lieben Dank....na dann mal ran, am besten schmeckt dunkles malziges Bier,
      für echte Biertrinker natürlich nicht nur im Brot. Ist auch mal ein schönes Geschenk, Brot und Bier zusammen.

      Liebe Gruße
      Dagmar

      Löschen
  3. Oh mit Bier, gute Idee. Könnte ich bei meinem nächsten Versuch auch nehmen. Ja, ich habe noch nicht aufgegeben!

    AntwortenLöschen
  4. Hmm die sind ja super geworden... und der Ofen ist auch klasse. Danke für die Idee ich habe noch so ein schönes malziges Bier aus der Nähe vom Hotel in Südtirol wo wir waren, das passt bestimmt super

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Das Brot wird bestimmt lecker mit dem Bier aus Tirol.

      Löschen

Hinweis
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z.B.deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.